Navigation
 Startseite
 Kauf einer Katze
 Pflege - Haltung
 Katzenfutter
 Katzen Zubehör
 Katzenkrankheiten
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 Kommunikation
 Impressum
 
 
 

Pflege und Haltung einer Rassekatze

 

Die Sphynx- und Rexkatzen erscheinen fast haarlos. Ansonsten haben Katzen aber ein mehr oder weniger dickes Fell. Wie schon erwähnt, verlieren sie das ganze Jahr über Haare und im Frühjahr und zum Beginn des Sommers ist es besonders schlimm. Mit einer regelmäßigen Striegelei lassen sich allerdings größere Haaransammlungen auf den Möbelstücken oder dem Teppich eindämmen. Auch wenn Katzen sehr reinliche Tiere sind und viel mit ihrer Körperpflege beschäftigt sind, so müssen sie dennoch regelmäßig gebürstet werden.
 
Katze am Kratzbaum
  Das dient nicht nur einer sauberen, äußerlichen Erscheinung und Eindämmung der Verteilung von Haaren in der Wohnung sondern wird auch von dem Tier selbst mit einem äußersten Wohlbefinden wahrgenommen. Nichts genießt eine Katze mehr als das Wetzen ihrer Krallen, und das Bürsten des Fells durch den Halter. Hierfür gibt es entsprechende Bürsten. Man kann sich in einer Tierhandlung dazu beraten lassen. Was die Pflege der Krallen angeht, so wird dies von den Tieren weitgehend selbst übernommen. Man kann lediglich die richtigen Einrichtungen dafür geben. Eine Katze wetzt ihre Krallen instinktiv und das tut sie dort wo es ihr am geeignetsten erscheint.

Und so kommt es besonders bei jungen Tieren häufig vor, dass diese sich auch am Sofa oder der Tapete nach Herzenslust auslassen. Um das zu verhindern muss man schon dagegen vorgehen wenn sie jung sind. Das gleiche gilt für die Gewöhnung an das Katzenklo. Alles was man in diesen Fällen allerdings tun kann ist, das Tier gut zu beobachten und davon abzuhalten wenn es anfängt an der Wand seine Initialen einzugravieren. Man muss das Tier dann umgehend zur Alternative geleiten, also zum Kratzbaum setzen. Keinesfalls jedoch sollte man die Katze dafür bestrafen, dass sie tut was in ihrer Natur liegt.

Jedem Katzenhalter muss klar sein, dass jeder Fehler den das Tier macht ein Fehler der Haltung ist. Eine Katze hat schließlich keine Vorstellungen für den materiellen Wert eines Gegenstandes.

Auch wenn es eher selten vorkommt so kann es doch sein, dass die Katze von Ohrenmilben befallen wird. Ein Merkmal dafür ist ein dunkelbrauner Belag im Ohr, der ziemlich unangenehm riecht. Das Tier muss dann zur Behandlung zum Tierarzt geschafft werden. Dieser nimmt erste eindämmende Behandlungen vor und gibt für die heimische Behandlung dann entsprechende Salben und Ohrentropfen mit. Hier braucht man viel Geduld mit seinem Stubentiger, denn dieser wird die Prozedur natürlich als unangenehm empfinden.

Auch die richtige Pflege der Zähne ist entscheidend. Man muss die Katze regelmäßig auf Zahnstein kontrollieren und ausreichend Trockenfutter zu Vorbeugung geben. Knochen sind dafür nicht geeignet weil sie splittern können, ansonsten sollte das Futter aber ausreichend hart sein. Im Alter von drei bis sechs Monaten verlieren die Katzen ihr Milchgebiss. In dieser Zeit muss man ein besonderes Augenmerk auf die Beschaffenheit der Zähne des Tieres legen, da steckengebliebene Milchzähne dazu führen können, dass der nächste Zahn schief durchkommt. Sollten sich diesbezüglich Unklarheiten ergeben so sollte man nicht damit warten zum Tierarzt zu gehen.

 

 

Seitenanfang | Startseite | Interessant: